Detailansicht - luebeck-magazin.de

Veranstaltungen

Alle Rubriken
 Ausstellungen
 Bälle/Tanzen
 Events
 Festivals
 Festspiele
 Flohmärkte/Tauschbörsen
 Freizeit
 Führungen/Rundgänge
 Kinderprogramm
 Kino
 Konzerte
 Lesungen/Hörspiele
 Messen/Kongresse
 Musical
 Open-Air
 Oper/Operette/Ballett
 Partys/Disco
 Show
 Sonstiges
 Sport
 Straßenfeste/Jahrmärkte
 Theater/Tanztheater
 Variete/Kabarett/Kleinkunst
 Vorträge
 Weihnachten
 Workshops/Seminare
 Zirkus
Anzeige

Variete/Kabarett/Kleinkunst

Dietmar Wischmeyer - Vorspeise zum Jüngsten Gericht

Dietmar Wischmeyer ist ein deutscher Satiriker und ist mit seiner Sendung <strong>Wischmeyers Schwarzbuch</strong> regelmäßig auf radioeins zu hören. Der Autor zahlreicher Bücher begann seine Karriere 1988 bei Radio ffn und konzipierte dort die Comedyserie Der kleine Tierfreund. Später war er gemeinsam mit drei anderen für den gesamten Comedy-Bereich des Senders zuständig und noch später Leiter der Abteilung (1990 bis 1996). Wischmeyer wusste eben schon da, was er am besten kann. In dieser Zeit entstanden zahlreiche Comedy-Formate, die beim Publikum sehr gut ankamen. Mit der Zeit kamen auch Produktionen im Fernsehen dazu. Dietmar Wischmeyer wurde deutschlandweit immer bekannter und wagte sich so auch an weitere Veröffentlichungen in Form von Büchern und auch Theaterstücken. Das Stück Frieda sei mit euch feierte zum Beispiel 2003 seine Premiere. Neben seiner eigenen Solokarriere arbeitet er außerdem als Gagschreiber für Hans Werner Olm. Seit 2012 ist Teil der ZDF-Satiresendung heute-show und präsentiert einmal im Monat Teile des Formats History ohne Prof. Dr. Guido Knopp und Wischmeyers Logbuch der Bekloppten und Bescheuerten. Aktuell ist er mit den beiden Programmen <strong>Deutsche Helden 2014</strong> und <strong>Achtung Artgenosse!</strong> unterwegs. Dietmar Wischmeyer jetzt im Vorverkauf sichern! (Quelle: ADticket.de - Text: emm - AD ticket GmbH) <strong></strong><br /><br /><br /><strong>Wischmeyers Zeltmission</strong><br /><br />Immer wenn einen die Zweifel plagen, ob man selbst vielleicht auch nicht einer der Hellsten sei, sollte man sich zur Sicherheit noch einmal vergewissern. Wischmeyers Zeltmission die Gelegenheit dazu.<br />Bei der Zeltmission tauchen sie alle versammelt auf: <br />die Großhirnnutzungsverweigerer, Vielsprechgeräte und sonstigen Sozialmaden unserer Republik. Sie treten auf in Gestalt sommerlicher Nacken-Griller, Geburtstagslyriker, Smoothieschlürfern oder pilgern sich den Wolf nach Nirgendwo. Hat man dieses Panoptikum des bundesdeutschen Irrsinns in seiner ganzen Weite durchmessen, hält man sich selbst leicht für den einzig Aufrechten unter Millionen Bekloppten. Genau das will Wischmeyers Zeltmission leisten: mehr Selbstvertrauen schaffen durch Blick auf die Bescheuerten ringsum.<br /><br /><br /><strong>Vorspeise zum jüngsten Gericht<br /></strong>Die Insassen des hiesigen Wohlstands-Archipels suhlen sich in ihrer Furcht vor<br />der ungewissen Zukunft. Digitalisierung, Industrie 4.0., Migration und Globalisierung werden vorwiegend als Verlust wahrgenommen. Es zählen nicht die Chancen, sondern Askese und Verzicht werden zur Staatsreligion: nicht mehr rauchen, weniger saufen, kein Fleisch, kein Weizen, kein Atom, keine Kohle, keine Dieselautos, kein Garnichts mehr. Eine Gesellschaft tut Buße, um der endgültigen Bestrafung doch noch zu entgehen.<br /><br />Stilvolles Verwelken vor der Zukunft ist das Credo der satten Gespenster am Ende der Gegenwart. Doch was tatsächlich geschieht, ist Selbstverwirklichung als Volkskrankheit.<br /><br />Dietmar Wischmeyer lässt die Saturierten und Gestrandeten auf dem alten Seelenverkäufer \"Deutschland\" noch einmal zu Wort kommen. Die Art, wie wir heute leben, war schon gestern vorbei, doch morgen werden auch wir es merken.<br /><br />Was wird das für ein Gefühl sein, wenn einem der Pflegeroboter einen Blasenkatheter durch den Harnleiter schiebt? Ist in Zukunft die Erotik eine App auf dem Smartphone? Bringt uns Lieferando dann den Fertigfraß aus okkulten Schmurgelküchen und Sterberando räumt im Herbst den toten Opa ab? Sieht so unsere Zukunft aus?<br /><br />Unternehmer, Turbo-Landwirte, Pastorinnen, Rentner, Praktikanten, Politiker, Aktivistinnen ... der ganz normale Bestand an Insassen dieser Republik erzählt in Wischmeyers Worten vom Verschwinden seiner gewohnten Lebenswelt. Dietmar Wischmeyer zeichnet in seinem neuen Programm \"Vorspeise zum Jüngsten Gericht\" ein Sittenbild der Gegenwart als wohligen Grusel vor dem, was kommt.<br /><br /><strong><br /></strong>

Datum:
Uhrzeit:
20.00 Uhr
Ticket:
Hier bestellen
Ort:
Kolosseum
Straße:
Kronsforder Allee 25
PLZ/Ort:
23560 Lübeck



Anfahrt


Der Veranstaltungskalender ist auch als praktische Web-App app.luebeck-magazin.de verfügbar.

Anzeige
Anzeige