Singles auf der Pirsch im Internet – digitalisierte Liebe

Es ist wenig überraschend, dass die älteren Generationen teilweise den Kopf darüber schütteln, wenn sie hören wie die eigenen Kinder oder Enkelkinder ihren Partner kennengelernt haben – über das Internet? Ist das nicht gefährlich? Wie kann man sich da nahekommen? Tatsächlich hat sich beim Dating in den letzten Jahrzehnten gewaltig was bewegt.

Smartphone, © Yogas Design / Unsplash
Smartphone, © Yogas Design / Unsplash

Früher trafen viele Menschen ihre Liebsten in Bars, zufällig im Supermarkt, über gemeinsame Freunde oder aber auch in Schule, Studium und Beruf. Die Digitalisierung hat dafür gesorgt, dass sich immer mehr Singles auf der Partnersuche im Internet bewegen.

Allgemeine Plattformen wie Facebook oder Instagram ermöglichen das Vernetzen von Personen. Wer aber gezielt auf der Suche nach etwas fürs Herz oder gar fürs Bett ist, nutzt in der Regel lieber Plattformen wie Tinder oder erotikgeek.com, um neue Leute kennenzulernen. Durch die Digitalisierung vorangetrieben und durch Corona zum Verkaufsschlager geworden, stehen diese Portale derzeit höher im Kurs denn je. 

Die Liebe im digitalen Zeitalter

"Ja, findest du denn im echten Leben keinen?" Tatsächlich ist das Internet heutzutage kein Plan B mehr, sondern oft einfach die beste Option. Ähnlich wie Menschen gerne im Internet shoppen, weil die Auswahl einfach größer ist, gehen sie in der heutigen Zeit gerne auf die digitale Partnersuche. Meist liegt es nicht daran, dass Nutzer von Erotikplattformen ohne Internet niemanden finden würden, der zu ihnen passt. Vielmehr hilft die digitale Erweiterung anspruchsvollen Singles dabei, ebendiese Ansprüche bei der Partnersuche nicht hinten anstellen zu müssen. 

Dating während Corona

Gut, dass es bereits seit einiger Zeit Erotik- und Singleplattformen gibt, denn spätestens seit Beginn der Corona-Krise im März 2020 erleben diese Portale einen massiven Boom – sie werden gebraucht. Nicht immer dient die Registrierung dabei der Suche nach der großen Liebe, denn gerade in der Isolation oder Quarantäne ist es das Körperliche, was Menschen sehr fehlt. Durch Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen war es im Jahr 2020 nicht möglich, auf Festen oder in Clubs Menschen für einen One-Night-Stand oder für eine Affäre kennenzulernen. 

Einen Partner für Sex in Corona-Zeiten zu finden, ist eben schwer. Gerade dann, wenn man seine Kontakte eigentlich einschränken soll, ist es unklug, sich mit fremden Menschen zu treffen – und natürlich noch mehr, mit diesen Unbekannten dann zu schlafen. In diesem Fall sollte die Gesundheit der Bevölkerung auf jeden Fall vor der eigenen Lust stehen. Auch im Internet finden sich Möglichkeiten für Singles, sich in Chats auszutauschen. Besonders beliebt: Webcam-Chats. So können sich beide Partner sehen und hören. Was man dabei tut, ob man über alltägliche Dinge spricht und angezogen bleibt oder ob die Unterhaltungen erotischer werden und man sich vor der Kamera auszieht und berührt – der Fantasie sind durch die Digitalisierung keine Grenzen mehr gesetzt. 

Wie hat sich das Single-Leben verändert?

Es liegt auf der Hand: Alleinstehende, die aktiv auf Partnersuche sind, müssen heute andere Wege gehen als noch vor Ausbruch der COVID-19-Pandemie. Aus Infektionsschutzgründen ist es schwer, im sogenannten Real Life (echten Leben) jemanden zu treffen. Dank der Digitalisierung haben sie aber die Möglichkeit, im Internet Gleichgesinnte kennenzulernen. Dabei ist es egal, ob sie auf der Suche nach Liebe oder auf der Suche nach Sex sind – wer auf den richtigen Portalen ein aussagekräftiges Profil anlegt, kann beides haben.  

Die Liebe im digitalen Zeitalter unterscheidet sich stark von allem, was man bis dahin kannte. Doch wie soll man eine Person richtig kennenlernen, Vertrauen aufbauen, wenn diese hinter einem Bildschirm sitzt? Tatsache ist, dass das durchaus möglich ist, wenn man sich im Chat nicht nur über seine Lust, sondern auch über alltägliche Dinge und emotionale Themen austauscht. Im besten Fall hilft die räumliche Distanz dabei, Hemmungen abzubauen, sodass man sich voll und ganz traut, man selbst zu sein. Das kann die Basis für eine tiefe Liebe werden, die vielleicht sogar in einer außergewöhnlichen Hochzeit an der Ostsee mündet.

Weitere Empfehlungen